Kronprinzenbau / Listplatz 1, 72764 Reutlingen | Tel.: 07121-347620

Zahnarzt Reutlingen

    Wurzelbehandlung – der Erhalt der eigenen Zähne lohnt!

    Wenn in der Zahnarzt-Praxis das Wort „Wurzelbehandlung“ fällt, zucken die meisten Patienten zusammen. Dabei bewirkt eine Wurzelbehandlung so viel Gutes: Sie befreit von Schmerzen oder beugt diesen vor, sie dient dem Erhalt des Zahns und letztlich spart sie sogar Kosten. Für uns Zahnärzte ist eine Wurzelbehandlung übrigens eine der anspruchsvollsten Behandlungen überhaupt, denn hier haben wir es mit extrem kleinteiligen Strukturen zu tun.

    Wann ist eine Zahnwurzelbehandlung nötig? 

    Eine Zahnwurzelbehandlung ist notwendig, wenn sich die sogenannte Pulpa (auch „Zahnmark“) entzündet. Die Pulpa befindet sich im Inneren des Zahns in einem feinen Kanal, der sich bis zur Zahnwurzel zieht. Sie besteht u.a. aus Bindegewebe, Blutgefäßen und feinsten Nervenfasern und wird deshalb oft fälschlich als Zahnnerv bezeichnet.

    Kommt es zu krankhaften Veränderungen an der Pulpa, leiten die Nerven einen starken Schmerz an das Zentralnervensystem weiter. Tatsächlich können auch die Nervenfasern selbst entzündet sein.

    Dies kann durch eine sehr starke, tiefgehende Karieserkrankung oder nach einer Zahnverletzung durch einen Unfall verursacht sein. Auch kommt es vor, dass ein Zahnnerv unbemerkt abstirbt, sich das ihn umgebende Gewebe zersetzt und dadurch die Gefahr einer Entzündung besteht, die auf den Kiefer und sogar den ganzen Organismus übergreifen kann.

     

    Was passiert bei einer Wurzelbehandlung?

    Bei einer Wurzelbehandlung wird der Zahn von oben eröffnet, um mit viel Feingefühl und winzigen Instrumenten die gesamte Pulpa entfernen zu können. Der nun leere Wurzelkanal wird sorgfältig mit einer antibakteriellen Lösung gespült, bis er vollständig keimfrei ist. Ist der Wurzelkanal mit Bakterien befallen, muss die Reinigung meist mehrmals wiederholt werden. Auch kann es sein, dass für einige Tage eine medikamentöse Einlage in den Zahn gelegt wird, um ihn und seine Umgebung zu beruhigen.

    Sobald sichergestellt ist, dass keinerlei Keime mehr im Wurzelkanal vorhanden sind, kann er mit einer Wurzelfüllung verschlossen werden. In der Regel verwenden wir eine Art Naturkautschuk, der aus einem tropischen Baum gewonnen wird. Er schmiegt sich besonders gut in den engen Wurzelkanal ein, denn es dürfen keine Hohlräume bleiben, in denen sich Bakterien vermehren können. Erneute Entzündungen und Schmerzen wären dann die Folge. 

     

    Ist die Behandlung schmerzhaft?

    Da eine Zahnwurzelbehandlung generell mit Betäubung durchgeführt wird, ist sie in der Regel nicht schmerzhaft. Ist der Zahnnerv sehr stark entzündet, können in seltenen Fällen während der Behandlung dennoch Schmerzen auftreten. Eine Zahnwurzelbehandlung ist jedoch in keinem Fall so schmerzhaft wie die Entzündung, von der sie befreit!

     

    Inwiefern lohnt sich eine Wurzelbehandlung?

    Eine Zahnwurzelbehandlung lohnt unter gesundheitlichen und finanziellen Gesichtspunkten. Sie verhindert, dass eine Entzündung vom Zahnnerv aus auf den Kieferknochen und sogar den gesamten Organismus übergreift und erhebliche Gesundheitsschäden anrichtet. Je früher eine Wurzelbehandlung einsetzt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der eigene Zahn erhalten bleiben kann. Dies ist nicht nur unter Gesundheitsaspekten wünschenswert, sondern auch unter dem Kostenaspekt.

    Muss ein Zahn entfernt werden, braucht es unbedingt einen Zahnersatz - also eine Krone oder, beim Verlust mehrerer Zähne, eine Brücke bzw. die entsprechenden Implantate. All diese Alternativen sind erheblich teurer als eine zeitgemäße Wurzelbehandlung.

    Die gesetzlichen Kassen übernehmen die Kosten für die einfachste Form der Wurzelbehandlung. Mit modernen Techniken können Wurzelbehandlungen heute jedoch wesentlich besser, erfolgreicher und vor allem nachhaltiger durchgeführt werden. Die Mehrkosten hierfür müssen gesetzlich Versicherte leider selbst aufbringen. Aber es lohnt sich: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein wurzelbehandelter Zahn lange erhalten bleibt, steigen damit um ein Vielfaches.

     

    Und was ist eine Wurzelentzündung?

    Lassen Sie sich nicht verwirren – im Bereich des Zahninnern gibt es in der Alltagssprache eine große begriffliche Vielfalt. Zahnwurzelentzündung, Zahnnervenentzündung, Zahnmarkentzündung, Wurzelkanalentzündung, Wurzelspitzenentzündung – all diese Begriffe bezeichnen einen krankhaften Prozess im Inneren des Zahns. Bei genauem Hinsehen bemerken Sie, dass entweder das erkrankte Gewebe benannt ist oder die Stelle des Zahns, an der sich die Erkrankung befindet. 

     

    Sprechen Sie uns an und wir finden im Dialog mit Ihnen eine passende Lösung!

     

    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0